green peers – die zukunft

GREEN PEERS – JUGENDLICHE SENSIBILISIEREN JUGENDLICHE

Hinter diesem Projekt steht die Idee der Wissensvermittlung an der Schule durch gleichaltrige SchülerInnen, sogenannte „Peers“.

In einem ganztägigen Workshop zum Thema Umweltschutz und Klimawandel erhielten die 15 Peers die Grundlagen für ihr künftiges Arbeiten an der Schule.

Referentinnen des Klimabündnis OÖ setzten in spielerischer und praktischer Form Impulse, das Leben nachhaltiger zu gestalten. In den nächsten Monaten und Jahren können die Peers ihre Erfahrungen und ihr Wissen an die KlassenkollegInnen weitergeben – sei es im Unterricht, bei Schulaktionen oder einfach beim Zusammensein. Als Gleichaltrige sind sie dabei besonders glaubwürdig.

Paul, Renato, Pascal, Elias, Manuel: Zuerst machten wir ein paar Kennenlern-Spiele und dann überlegten wir in Gruppen, wie wir an unserer Schule Plastik und Energie sparen könnten. Wir kochten gemeinsam und versuchten dabei, heimische Lebensmittel zu verwenden. Aufstriche, Obstsalat und Wedges standen auf unserem Menüplan.

Unsere Vorschläge:

  • Ein Tag ohne Getränkeautomat und Alternativen finden
  • Müll sammeln und schauen, wieviel davon Plastik ist
  • Tauschbörse für gut erhaltene Kleidung oder Spielzeug bei einem Elternsprechtag

Ein Höhepunkt war der Besuch der „SONNENWELT GROSSSCHÖNAU“ im Waldviertel: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Menschheit und wie das Thema Energie unser Leben begleitet – gestern, heute und in Zukunft.

Eine Führung zum Mitmachen, eine Rallye mit tollen Preisen und eine gesunde Jause begeisterten gleichermaßen.

Jonas: Von den vielen Aktivitäten hat mir das Quiz bei der Pyramide am meisten gefallen. Erst dann hat sich die Tür geöffnet.

Jakob: Am besten fand ich die Zeit der Römer und das Computerspiel „Zirbe gegen Kiefer“, wo Schnelligkeit und Teamwork gefragt war.

Theresa, Lisa: Man konnte so viel ausprobieren, das „Hamsterrad“ zum Betreiben eines Flaschenzuges war toll. Die Jause schmeckte super.

Danke der KEM (Klima-und Energiemodellregion) und Herrn Christian Hummelbrunner für die Unterstützung!

Fotos/Organisation: Eder Irene

Fotos2: Scherleitner Jakob 2b