Zeichen der Hoffnung für Japan

NMS2 Vorchdorf setzt Zeichen der Hoffnung für Japan!

Naoko Knopp, die bekannte Pianistin, stammt aus Morioka, Präfektur Iwate, im Nordosten der japanischen Hauptinsel, wo die ganze Küstenregion vom Tsunami weggespült wurde. Viele Freunde und Bekannte sind gestorben oder haben alles verloren. Obwohl die Familie von Naoko Knopp die schreckliche Katastrophe überlebt hat, erschüttern sie und ihren Mann  Klaus die vielen Tragödien in Japan sehr. Darum besuchten sie am Montag einige Klassen der NMS2 Vorchdorf und erzählten von den schrecklichen Schicksalen der vielen Kinder und Jugendlichen, die im Moment der Erdbeben und der großen Welle in der Schule waren und sich retten konnten. Ihre Familien, Vater, Mutter, Geschwister  kamen aber dabei um. Ihre Häuser, ihr gesamtes Hab und Gut wurde zerstört. Die SchülerInnen der NMS2 Vorchdorf wollen dem Unglück ihrer Altersgenossen in Japan nicht tatenlos zusehen und besonders den Kindern und Jugendlichen durch ihre Unterstützung Mut und Hoffnung geben.
Grußkarten werden im Religionsunterricht von den Schülern gestaltet und und mit kleinen Schokoladetafeln als Zeichen der Hoffnung nach Japan gesendet. Vielleicht ergibt sich aus diesen ersten Schritten eine Verbundenheit zwischen SchülerInnen der NMS2 Vorchdorf und japanischen Schülern.
 

Helfen auch Sie den Tsunamiopfern in Iwate.

Spendenkonto: BLZ 34390 Kto: 31781